28.02.2016

Koh Phi Phi...

 
Ich kann bei vielen Orten behaupten, dass sie mich in den Bann gezogen haben, an die ich mich gerne zurückerinnere und zurückwünsche, bei denen ich mit Überzeugung sagen kann, es war traumhaft schön. Oft hab ich das erst im Nachhinein der Reise festgestellt, manche Erfahrungen und Erlebnis müssen erst einsinken, bevor man sie richtig bewerten kann, bevor man merkt, dass es unvergleichbar schön war. Viele Inseln gehören dazu, z.B. die von Belize, aber auch meine Südafrika-Reise. Bei Koh Phi Phi hab ich die Connection aber gleich schon von Anfang an gespürt. Vielleicht lernt aber auch einfach mit den Erfahrungen Lieblingsorte sofort als Lieblingsorte zu erkennen.
 

Die Fähre legte an und ich war sofort eingenommen, von diesem Inselflair, von dieser Freiheit und Leichtigkeit, die Koh Phi Phi ausstrahlte, von der Art seine Gäste Willkommen zu heißen. Ein riesiger Willkommensgruß ziert den Anlegestrand Koh Phi Phis. Der Weg zu meiner Unterkunft war bereits ungewöhnlich. Wir liefen durch kleine Gässchen und Straßen, vorbei an den Shops und Läden, an Bars und kleinen Kneipen, an Streetfood- und Arts'n'Crafts-Ständen, aber auch vorbei an "offenen" Wohnräumen, in denen Familien ihren gefangenen Fisch in Wasserschüsseln anbieten. Ja, auch das gehört dazu, auch ärmere Familien, die vom Ertrag des Tourismus ein wenig profitieren wollen und unter nicht ganz so angemessenen Hygienestandards warmwerdenden Fisch zum Verzehr anbieten. 


 
Abgesehen von diesen Seitengässchen, in die man üblicherweise nicht gelangt, gibt es zwischen Tonsai Beach und Loh Dalum Bay viele weitere kleine Lokalitäten, Bars, Kneipen, Streetfood- und Fruit-Shake-Buden, kleine Läden und Arts-and-Crafts-Stände, richtig schön gemütlich und aufgrund der Überschaubarkeit hat man auch nicht das Gefühl sich zwischen aufdringlichen Marktschreiern zu verlieren und verlaufen. Probiert aber unbedingt an einem dieser Stände den Sticky Rice und trinkt einen Mangoshake für mich mit. Am liebsten hätte ich mich in Thailand nur davon ernährt.


Fresh coconuts...


Sticky rice and mango shake

Der Aussichtspunkt auf Koh Phi Phi ist eigentlich schon ein kleines Muss. Der Weg hinauf ist auch nicht so anstrengend wie in vielen Reiseführern oder Foren beschrieben. Ich glaub, ich habe 10 Minuten dorthin gebraucht, sind aber schon ein paar steile Treppenstufen dabei. :D Spart euch aber den Weg bei Nacht, ich bildete mir ein, am selben Abend als ich dort ankam, noch die Aussicht sehen zu müssen. Aber im Dunkeln ist es recht unspektakulär. Höchstens ein wenig gruselig durch das Gebüsch zu laufen. ;)

Phi Phi viewpoint


Von Phi Phi aus, kann man auch die berühmte Maya Bay, aus dem Film The Beach mit Leo DiCaprio (♥!), besuchen. Die ist schon sehenswert, das gebe ich zu, besonders toll fand ich, mit Blick auf die Maya Bay, die Sonne hinter den Felsen über dem Meer untergehen zu sehen. An dem Puderzuckerstrand reihen sich auch wieder die schönen bunten Longtails aneinander. Für mich ja eine ganz einzigartige Kulisse... diese liebevoll bemalten Boote, mit so viel Flair, vor den riesigen Felswänden, am Ufer hin und her schaukeln zu sehen (*Lieblingsmoment*). Für gewöhnlich werden die Touren zur Maya Bay in einer Beach-Hopping-Tour per Boot (Segel oder Longtail) angeboten. Der Monkey Beach ist dabei so ein weiterer Anlaufpunkt. War schon süß, dort die vielen Äffchen rumhopsen zu sehen, aber leider auch sehr touristisch und ein wenig grotesk, wie sie von den Touris (uns!) angefüttert wurden für ein Selfie (nein, mich ausgenommen ;) ). Wer das ganze lieber unter jüngeren Leuten, mit ein wenig mehr activity erleben möchte, der bucht eine der Booze Cruises, z.B. das Shangri-La Boat. Ein wenig Action, chillige DJ-Beats, Sea Jaccuzzi und alles, was das Party-Herz begehrt. ;) Am Besten einfach am Abend in der Dojo Bar durchfragen, hierzu gibt es keine Ausstellungsschilder. ;)

Maya Bay

Maya Bay boats





Ich hatte mich für eine Unterkunft am Loh Dalum Beach entschieden, meiner Meinung nach, eine gute Wahl. Das ist der Strand gegenüber des Ton Sai, an dem jedoch stündlich die Fähren anlegen. Diesen Trubel hat man dann glücklicherweise nicht. Außerdem schön ist, dass die kleine lebhafte Straße genau zwischen diesen beiden Stränden liegt und man sofort ein bisschen bummeln gehen kann, wenn man das möchte. Zu kaufen gibt es hier alles, getrocknete Frösche und anderes Seafood direkt neben den "Buckets" mit Mini-Alkoholfläschchen inklusive Mixgetränke.

Loh Dalum







Der Strand ist zwar nicht so leuchtend türkis blau, aber dafür schön breit, man findet immer ein freies Fleckchen und kann trotzdem auch in einem der Strandcafés bei einem Papayasalat die tolle Aussicht genießen. Am Strand Frühstücken ist übrigens auch was ganz feines. Von Loh Dalum kommt man außerdem auch schnell zum View Point.




Einen Spaziergang an den Laem Hin Strand hab ich auch gemacht, hier finden sich eher die hochpreisigeren Hotels, es gibt auch ein paar Strandbars, aber weniger Shops und Boutiquen. Eigentlich wollte ich zum Long Beach, aber der Weg war mir zu weit, ich bin nur bis zum Laem Hin gekommen. :) Von Ton Sai nehmt ihr also besser doch ein Taxi Boat, wenn ihr dort hin möchtet.




Laem Hin



Für absolutes Karibik Feeling muss ich euch die Jungle Bar am Ton Sai Strand empfehlen, hier ist alles voller grüner Palmen, Bambushütten und Holzstühlen, Schaukeln mit Blick auf's Meer und den Hafen und Sand unter den Füßen. Ein Traum...





ไปแล้วนะครับ ! Tschüss, Koh Phi Phi... Mehr von Thailand gibt es bereits hier...


Same same but different...

Kommentare:

  1. Bei diesem Post kann man nur neidisch werden! Wundervoller Fotos :)

    Laura | www.misspoupette.de

    AntwortenLöschen
  2. Wow wunderschöne Bilder!
    http://carrieslifestyle.com

    AntwortenLöschen
  3. Amazing beaches! So refreshing.
    Good vibes, Fox
    Check out my blog Wanderlife

    AntwortenLöschen
  4. Echt schöne Bilder, klasse Eindrücke <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA || INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
  5. Wow, wie traumhaft es dort ausschaut! Wirklich wunderschöne Fotos! :)

    XX,
    Photography & Fashion Blog

    CHRISTINA KEY
    www.CHRISTINAKEY.com

    AntwortenLöschen
  6. Wann geht es denn für dich nach Bolivien? :-)

    LG Manuela

    AntwortenLöschen